Erneuerbare Energie macht in Embrach Schule

Energieverbund Embrach Breiti West

Der Wärmeverbund Breiti in Embrach ist eine Erfolgsgeschichte. Diese soll mit einer Erweiterung im westlichen Gebiet fortgeschrieben werden.

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zum Wärmeverbund Embrach Breiti West.

Wann entscheidet Energie 360°, ob der Energieverbund realisiert wird?

Voraussichtlich im Frühling 2022. Wir realisieren den Energieverbund, wenn sich bis dahin genügend Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer für einen Anschluss entscheiden und einen Wärmeliefervertrag unterzeichnen.

Wie geht die Wärme vom Fernwärmenetz an meine Liegenschaft über?

In Ihrer Liegenschaft wird eine Wärmeübergabestation installiert. Dort geht die Energie mit Hilfe eines Wärmetauschers vom Fernwärmenetz an das Heizsystem des Gebäudes über.

Mit welchem Energieträger wird der Wärmeverbund beheizt?

Die Erweiterung des Wärmeverbunds Embrach Breiti soll - wie der bestehende Verbund - mit Energie aus lokalem Holz des Embracher Walds gewonnen werden.

Warum wird der Verbund nicht zu 100% erneuerbar betrieben?

Um Leistungsspitzen an sehr kalten Wintertagen abzudecken und die Versorgungssicherheit zu erhöhen, kommt ein Spitzenlastkessel zum Einsatz. Dieser ist nur wenige Stunden pro Jahr im Einsatz. Zugunsten eines fairen Wärmepreises wird darauf verzichtet diese Spitzen mit Holzschnitzeln abzudecken.

Welche Anpassungen an meinem Heizsystem sind dafür nötig?

Ihr bisheriger Heizkessel wird durch eine kompakte Wärmeübergabestation ausgetauscht. An den Anlagen für die Wärmeverteilung – etwa an der Umwälzpumpe und den Radiatoren – braucht es keine oder nur geringe Anpassungen. Teilweise macht es Sinn, diese sekundärseitigen Installationen gleichzeitig auf den neusten Stand zu bringen. Wir beraten Sie gerne dabei. Falls Sie bisher über einen Öltank verfügen, können Sie diesen entsorgen lassen und gewinnen freien Platz.

Welche Arbeiten übernimmt Energie 360° in den einzelnen Liegenschaften?

Wir kümmern uns um den Anschluss und die Übergabestation. Für die Hausinstallation ab der Übergabestation beauftragen Sie ein Heizungsunternehmen Ihrer Wahl.

Welche Kosten muss ich tragen, wenn ich meine Liegenschaft an den Energieverbund anschliesse?

Als einmalige Investition bezahlen Sie einen Anschlusskostenbeitrag. Zusätzlich muss Ihr Heizungspartner allenfalls die Wärmeverteilung im Haus sowie die Warmwasseraufbereitung anpassen. Die laufenden Kosten bestehen aus dem Grundpreis pro Kilowatt Anschlussleistung und dem Energiepreis pro Kilowattstunde für die bezogene Wärme.

Empfiehlt sich ein Anschluss auch, wenn ich meine Heizung noch nicht ersetzen muss?

Ja. Ihr Hausanschluss lässt sich einfacher, schneller und kostengünstiger erstellen, wenn das gleichzeitig mit den Bauarbeiten fürs Fernwärmenetz erfolgt. Daher bieten wir jenen Eigentümern, die ihre Heizung noch nicht sofort auf Fernwärme umstellen möchten, einen etappierten Einstieg an. So fallen beim Realisieren des Hausanschlusses erst 50% der Kosten an. Und wenn Ihre bestehende Heizung nicht mehr funktioniert, ist eine Umstellung besonders rasch möglich.

Muss ich bei diesem etappierten Einstieg auch schon einen verbindlichen Vertrag unterzeichnen?

Ja, Sie schliessen bereits jetzt einen Wärmeliefervertrag ab – jedoch verbunden mit einer Zusatzvereinbarung. Gemäss dieser Vereinbarung zahlen Sie beim Erstellen des Hausanschlusses 50% des Anschlusskostenbeitrags und haben fünf Jahre Zeit für die Umstellung Ihrer Heizung auf Fernwärme. Die neue Wärmeübergabestation wird dann in einem zweiten Schritt installiert. Zu diesem Zeitpunkt stellen wir Ihnen die andere Hälfte des Anschlusskostenbeitrags in Rechnung.

Kann ich mein Gebäude auch in einigen Jahren noch an den Energieverbund anschliessen?

Nicht mit Sicherheit. Wir bauen den Energieverbund ohne nennenswerte Reserven im Leitungsnetz. Falls Sie Ihr Gebäude in Zukunft an den Energieverbund anschliessen wollen, müssen wir das schon heute einplanen.

Meine Heizung muss bereits jetzt ersetzt werden. Wie soll ich vorgehen?

Kontaktieren Sie uns, damit wir eine Erschliessungsmöglichkeit und allenfalls eine Übergangslösung prüfen können. Gemeinsam finden wir eine Lösung.

Muss ich mit grossen Preisschwankungen rechnen?

Die primäre Energiequelle Holz ist preisstabiler als fossile Energieträger. Somit ist der Energiepreis für Ihre Wärmeversorgung geringeren Schwankungen ausgesetzt.

Was passiert, wenn der Wärmebedarf meines Gebäudes sinkt – zum Beispiel durch eine nachträgliche Wärmedämmung?

Bei einer wesentlichen Änderung können Sie die abonnierte Leistung in Absprache mit uns auf den tatsächlichen Bedarf anpassen. Sie bezahlen dann nur noch den Grundpreis für die reduzierte Leistung.

Was passiert nach Auslaufen des Wärmeliefervertrags?

Der Wärmeliefervertrag, den Sie mit Energie 360° abgeschlossen haben, läuft über 30 Jahre. Danach kann der Vertrag unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 12 Monaten gekündigt werden. Wenn Sie aus dem Vertrag aussteigen möchten, müssen Sie eine Alternative für Ihre Heizung finden. Sie müssen die Kosten für den Rückbau der bestehenden Anlage übernehmen.

Portrait_Mitarbeiter_Markus_Marty_1_Luca-Rueedi_ul_2019-07-03.jpg

Kontaktieren Sie mich

Markus Marty

Account Manager

Diese Webseite verwendet Cookies um Ihr Erlebnis zu verbessern. Unsere Datenschutzrichtlinien